An Freunde in Europa und der ganzen Welt

An Freunde in Europa und der ganzen Welt

An Freunde in Europa und der ganzen Welt:

Im Jahr 2021 wird es 338 Jahre her sein, dass der polnische König Jan III. Sobieski in der Schlacht am Kahlenberg die Völker Europas vor den islamischen Erobererngerettet hat, 101 Jahre, dass der polnische Soldat in der Schlacht von Warschau die Völker Europas – und vielleicht der ganzen Welt – vor dem blutigen Marsch nach Westendes verbrecherischen sowjetischen Imperiums des Bösen von Lenin und Stalin gerettet hat, und gerade einmal 41 Jahre, dass die 10 Millionen Menschen zählende polnische Solidarność-Bewegung, inspiriert von den Lehren des heiligen Johannes Paul II, zum Fall der Roten Pest und zur Wiederherstellung der Freiheit in Mittel- und Osteuropa geführt hat.

Heute, in der Dämmerung des Zeitalters der Pax Americana in Europa und in der ganzen Welt, ist es wieder einmal der polnische Grenzsoldat, dem die Rolle des Hauptverteidigers gegen einen weiteren offenen Angriff der Meute aus dem Osten auf die Freiheit, die Sicherheit und den Wohlstand Europas übertragen wurde. Bis vor kurzem dominierten in der Union andere Instrumente der Aggression: Gaserpressung zur Erzwingung der Preiserhöhung und Herbeiführung der sozialen Unruhen, Fake newsund andere Internet-Tools, die in russischen Troll-Farmen massenhaft produziert und zur Stärkung des Einflusses russischer Agenten in Europa eingesetzt werden, um politische und soziale Verwirrung zu stiften und soziale Spaltungen zu schüren, politische Morde und andere Formen der Einschüchterung einzelner Gegner sowie die Korruption einflussreicher Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens.  Jetzt haben das Regime von Alexander Lukaschenko, unterstützt durch den russischen Imperialismus von Wladimir Putin, eine sehr gefährliche Phase der sogenannten hybriden Kriegsführung eingeleitet und die östlichen Grenzen der Union direkt angegriffen. Sie haben illegale Wirtschaftsmigranten, vor allem aus dem Nahen Osten und Afrika, als lebende Waffen eingesetzt, so wie es die Mongolen mit christlichen Gefangenen taten, die an Belagerungsmaschinen gekettet waren.

Das Ziel dieses Angriffs unter dem Deckmantel einer angeblichen humanitären Krise, der von Lukaschenko und Putin gesteuert wird, ist:

  • Erpressung der Aufhebung der Sanktionen wegen Wahlfälschung und Unterdrückung der politischen Gegner
  • Erzwingung der Anerkennung einer betrügerischen Präsidentschaft
  • Erpressung des Schutzgeldes als Gegenleistung für den Verzicht auf weitere Provokationen, Angriffe und Straftaten
  • Schwächung der Verteidigung der Länder der Europäischen Gemeinschaft
  • Gewährleistung der Straffreiheit für Aggressionsakte von Belarus, Russland und ihren Beamten gegen Polen und die baltischen Staaten, für die Durchführung von organisierter Staatskriminalität, einschließlich Menschenschmuggel, für den Tod, die Verletzung von Grenzschützern, Opfern von Repression und internem Terror sowie von Migranten, die als Mittel der hybriden Kriegsführung eingesetzt werden,
  • der Verzicht der angegriffenen Staaten auf Entschädigungsforderungen für Verteidigungskosten.

Zu einem Zeitpunkt, da Polen, unterstützt von den baltischen Staaten, diesen Krieg an den östlichen Grenzen der Union eindeutig gewinnt, fallen die deutsche Regierungschefin und die Europäische Kommission den Verteidigern Europas mit einem politischen Messer in den Rücken.  Über die Köpfe Polens und der baltischen Staaten hinweg verkündete die Europäische Kommission plötzlich die Zahlung von einem Tribut an Lukaschenko, und die scheidende deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel trat plötzlich und willkürlich in einen Dialog mit Lukaschenko und Putin ein, wobei sie die gar nicht so weit zurückliegenden und tragischen Erfahrungen der Völker Mittel- und Osteuropas unter dem sowjetischen Stiefel außer Acht ließ.Die neuen Wunden, die den Völkern Westeuropas zugefügt wurden, weil sie der massenhaften Schleusung von Migranten im Rahmen ihrer “Herzlich Willkommen”-Politik zugestimmt haben, was zu Tausenden von Opfern von Terror und Gewalt und enormen materiellen Verlusten geführt hat, sowie das schreckliche Schicksal von mehr als 20 000 illegalen Migranten, die nach 2016 im Mittelmeer ertrunken sind.  Die politischen Urheber dieser verhängnisvollen Strategien sind bis heute völlig ungestraft geblieben.

In Anbetracht der obigen Ausführungen rufen wir alle freien Nationen Europas und der Welt dazu auf:

  • Solidarität mit den Polen und den Litauern, Letten und Esten im Verteidigungskrieg an den Ostgrenzen der Union gegen die Kräfte Lukaschenkos und Putinszu zeigenund den Kampf für die Eindämmung der hybriden Kriegsführung in der Welt zu unterstützen,
  • Solidarität mit Migranten aus Afghanistan, Angola, Bulgarien, Ägypten, Georgien, Guinea, Irak, Kamerun, Kongo, Kuba, Kurdistan, Libanon, Malia, Nigeria, Ruanda, Somalia, Sri Lanka, Syrien, Tadschikistan und der Türkei zu zeigen, die von terroristischen Staaten, Weißrussland und Russland, als lebende Waffen benutzt werden,
  • den Staatsterrorismus von Lukaschenko und Putinunmissverständlich und weltweit zuverurteilen,
  • die Verlängerung der Sanktionen gegen die Regimes von Belarus und Russland sowie die Entwickler von Nord Stream 2 zu verlangen,
  • die sofortige Freilassung aller politischen Gefangenen in Belarus und Russland, darunter Angelika Borys, Andrej Poczobut und Alexej Navalny zu fordern,
  • die sofortige Beendigung von Verstößen gegen die Normen des geschriebenen Völkerrechts und des Völkergewohnheitsrechts sowie die gerechte Bestrafung von Aggressoren und Verbrechern durch die internationale Justiz, einschließlich durch das Internationale Gerichtshof und das Internationale Strafgerichtshof in Den Haag zu verlangen,
  • die Einhaltung der Grundsätze der Sicherheit, der Rechtsstaatlichkeit und der guten Sitten durch alle Staats- und Regierungschefs der Welt zu unterstützen, einschließlich der Umsetzung der Gemeinschaftsregeln in der Europäischen Union, der für die Mitglieder der UNO, der OSZE und des Europarats geltenden Regeln
  • Beendigung von Völkermord, Gewalt, Aggression, Imperialismus, Oligarchismus, Korruption und Ausbeutung zu fordern,
  • Aktive und informierte Teilnahme an den europäischen und nationalen Wahlen: Präsidentschafts-, Parlaments- und Kommunalwahlen, auf der Grundlage einer informierten Einschätzung der Haltung der Politiker gegenüber der Verteidigung der Grundrechte und Interessen der Bürger, ihrer Freiheit, ihrer Sicherheit und ihres Wohlergehens zu fordern,
  • die Netzwerke der zivilen Zusammenarbeit auf lokaler, nationaler, regionaler und internationaler Ebene zu schaffen, um sich solidarisch gegen Gewalt, Versklavung und Ausbeutung durch die Großen dieser Welt zu wehren.

Einer für alle – alle für einen!

Weltverband “Republik Polonia”

Website | + posts

Comments

No comments yet. Why don’t you start the discussion?

Leave a Reply

Your email address will not be published.